Prof. Ludwig Armbruster Imkerschule

Eine Reise in den Frühling – Auf dem Windjammer »Florette« um Malta 20. bis 27.3.2021

REISELEISTUNGEN

7 Übernachtungen mit Halbpension an Bord der Florette
Alle Landausflüge mit Transport und Eintritten
Reiseleitung durch Peter Amann
Einführung in die historische Segelei durch den Captain
Bienengespräche mit Jürgen Binder

Hier ein paar Bilder von der Florette und der Imker-Studienreise 2019: https://peteramann.zenfolio.com/florette_malta

Für die Teilnahme an der Reise ist zu Beginn ein negativer Covid19 Test der maximal 72 Stunden alt ist erforderlich. Die aktuellen Regelungen finden sie hier:

https://www.visitmalta.com/de/covid-19

Die Teilnahme an der Reise erfolgt auf eigenes Risiko.  

1.650,002.050,00

inkl. MwSt.

Auswahl zurücksetzen

Wer hat Reise- und Abenteuerlust und möchte im März 2021 auf der Florette anheuern? Im Jahr 1921 vom Stapel gelaufen, ist die S. V. Florette eine der letzten original getakelte Brigantinen weltweit.

Malta und seine kleineren Schwesterinseln Gozo und Comino liegen knapp 90 km südlich von Sizilien, in anderen Worten mitten im Mittelmeer. Der geographischen Lage ist nicht nur das milde, bienenfreundliche Klima geschuldet – einige leiten gar den Inselnamen vom griechischen Begriff „melitta“ für Biene ab – sie bestimmte auch die lange und wechselvolle Geschichte des Archipels. Malta ist ein wahrer „melting pot“. Die ältesten, überaus eindrucksvollen Zeugnisse menschlicher Zivilisation stammen aus der Jungsteinzeit. Phönizier, Karthager, Römer, Byzantiner, Araber, Normannen, die Malteserritter, Türken, Napoleons Truppen und das British Empire – sie alle waren da und haben Spuren hinterlassen. Licht in korrupte Machenschaften unserer Tage warf die Investigativ-Journalistin Daphne Caruana Galizia. Sie wurde 2017 durch eine Autobombe getötet. Ihre Arbeit lebt im Daphne Project fort.

Wie könnte man sich diesen Inseln mit ihrer facettenreichen Geschichte und den Menschen besser nähern als mit einem Schiff?

 

DAS SCHIFF & DIE CREW

Die S. V. Florette, ein 38 m langer Zweimaster, wurde speziell für den Transport großer Carrara-Marmorblöcke konstruiert und fuhr noch bis 1967 als Lastensegler über das Mittelmeer. Anschließend zur Segelyacht mit Kabinen umgebaut, ist das elegante Holzschiff seit Ende der 70er Jahre im Besitz der Familie Haynes und fährt als historisches Segelschulschiff unter der Flagge Maltas. Dabei erfüllt die Florette höchste Sicherheitsstandards und ist als Eco-Ship zertifiziert.

Der britisch-bayerische Kapitän Rony Haynes ging 1979 im zarten Alter von zwei Wochen zum ersten Mal an Bord, die Gewässer um Malta kennt er wie kein zweiter. Während der Saison kreuzen Rony und seine kanadische Frau Nicole zusammen mit ihren Töchtern Jaden und Amber vor den Liparischen Inseln. Im Winter suchen sie ihren Liegeplatz in Malta auf, wenn sie nicht gerade in der Karibik unterwegs sind.

Eine Reise an Bord der Florette ist ein unvergessliches Erlebnis, setzt außer der eingangs erwähnten Abenteuerlust allerdings auch ein gewisses Maß an Beweglichkeit voraus – nicht nur körperlich. Die Kabinen unter Deck mögen klein sein verglichen mit einem Hotelzimmer an Land, sind aber urgemütlich und das sanfte Wiegen möchte man bald nicht mehr missen. Die 11 Doppelkabinen sind mit Stockbetten ohne Leitern, fließendem Wasser, 220V-Anschluss, einem kleinen Schrank und einer Decksluke für Frischluft und Tageslicht ausgestattet. Die Betten haben Federkernmatratzen, Kissen, Leintücher und Wolldecken. Zu Beginn gewöhnungsbedürftig sind die sanitären Anlagen an Bord. Einladend ist der großen Saloon mit Bar, bei gutem Wetter wird an Deck gespeist. Nicole ist eine famose Köchin und Ronny der Meister am Grill. Das 140 qm große Haupt- und Sonnendeck ist bei gutem Wetter der Lebensmittelpunkt des Schiffes.

Angeleitet von der sympathischen Crew – Deutsch und Englisch sind die Bordsprachen – legen wir mit Hand an beim Segelsetzen und Belegen der Taue und werden schnell Teil eines tollen Teams. Am ersten Tag findet die Einweisung in wichtige Bordregeln, in Kommandos und Knotenkunde statt.

Als Ausrüstung empfehlen sich Bordschuhe mit rutschfester Sohle, leichte Trekkingschuhe für unsere Landausflüge mit kleinen Wanderungen und warme (Regen-)Kleidung ­– am besten in einem handlichen Gepäck.

Weitere Infos auf: www.svflorette.com/de/. Auch ich stehe gerne Rede und Antwort: Peter Amann, Tel. +49 (0)89/51 08 68 11, Mobil +49 (0)157 55 00 63 52, peter.amann@walksicily.de.

 

DIE REISE

Die Florette wird für eine Woche unser zu Hause sein. Sie liegt in Sliema vor Anker, der Halbinsel Valletta – Kulturhauptstadt Europas 2018 – direkt gegenüber. Von hier setzten Fähren regelmäßig über. Das Programm unseres Törns richtet sich nach Wind und Wetter. Dabei planen wir vier Tage mit dem Schiff auf See zu sein um die Nachbarinseln Gozo und Comino anzulaufen und an Maltas Küsten entlang zu segeln. Auf unseren Landgängen tauchen wir ein in eine jahrtausendealte Kulturgeschichte, erleben auf Wanderungen das zeitig ausbrechende Frühjahr und entdecken die uralten Wurzeln des Olivenanbaus und der Imkerei auf dem Archipel. Wie auf allen Imker-Studienreisen steht auch hier die Begegnung mit besonderen Menschen im Mittelpunkt und kulinarische Genüsse kommen nicht zu kurz. Eines ist sicher, diese Reise bietet ein einzigartiges Gruppenerlebnis und nicht alltägliche Perspektiven auf Malta.

Unsere Reise findet unter Beachtung vorgeschriebener Corona-Vorsorgemaßnahmen statt. Alle Reiseteilnehmer sind gebeten vor betreten des Schiffes einen max. 48 Stunden zurückliegenden negativen Corona-Test bzw. eine Impfbestätigung vorzulegen.


1. Tag | Flug nach Malta, 20.3.2021
Wir gehen an Bord der Florette und erkunden das mondäne Sliema.

2. Tag | Kulturhauptstadt Valetta
Mit dem „Wasserbus“ setzen wir auf die Halbinsel Valetta über. Hier konzentriert sich die Geschichte Maltas in ihrer schönsten Form. Der Besuch der St. John’s Co-Cathedral entführt uns in die glanzvolle Epoche der Malteserritter, das Archäologische Museum gewährt erste Blicke in die Steinzeit, zahlreiche Pubs und rote Briefkästen versprühen britisches Flair. Die barocke, am Reißbrett entworfene Planstadt zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe und bietet zu allen Seiten prachtvolle Ausblicke. Den Nachmittag und Abend gestaltet jede(r) nach Lust und Laune.

3.Tag | Leinen los – Comino
Wir nehmen Kurs auf Comino und ankern in der Blauen Lagune. Zu Fuß erkunden wir die Kümmelinsel, im Mittelalter ein beliebter Piratenunterschlupf. Im Sommer das Ziel zahlreicher Besucher, zählt das nur 3,5 km2 große Eiland offiziell nur drei Bewohner.

4. Tag | Gozo – gigantisch schön
Gozo liegt nur einen Sardinensprung von Comino entfernt. Wir entdecken die steinzeitliche Tempelanlage Xaghra, im Volksmund Ggantija genannt – Riesen sollen die mächtigen Steine in nur einer Nacht übereinander geschichtet haben. Die Inselhauptstadt Vicoria (Rabat) gebietet mit ihrer imposanten Zitadelle über eine gigantische Aussicht, die beiden Band-Clubs haben ihr gleich zwei Opernhäuser geschenkt.

5. Tag | Gozo – die grüne Insel
Wir setzen unsere Exkursion an Land fort: Anders als Malta ist Gozo nach wie vor stark von Landwirtschaft geprägt, weite Landstriche stehen unter Naturschutz. Die Initiative Eco-Gozo födert den Bio-Landbau, die alternative Energieversorgung und den nachhaltigen Tourimus. Darüber wollen wir mehr erfahren.

6. Tag | Maltas wilde Küsten
Der Historiker Armin Wolf lokalisiert in seiner Rekonstruktion der von Homer beschriebenen Reise des Odysseus die Burg des Aiolos, Freund der Götter und Herrscher über die Winde, auf Malta. Auf unserer Fahrt zurück nach Sliema machen wir uns auf die Suche.

7. Tag | Bienen in Tontöpfen und römische Oliven
Heute spüren wir der antiken römischen Agri-Kultur nach, erfahren von Bienenbeuten in Stein und Tonröhren und erleben Samy Cremonas Traum. „Malta’s godfather oft he olive oil“ möchte Malta wieder begrünen und den zwischenzeitlich fast vergessenen Olivenanbau, der einst mit den Phöniziern begann, wieder beleben. Dazu vermehrt er 1800 Jahre alte, noch aus römischer Zeit stammende Olivenbäume über Stecklinge.

8. Tag | Rückflug von Malta 27.3.2021
Mit einer Fülle neuer Eindrücke kehren wir nach Hause zurück. Und wer weiß, vielleicht unternehmen wir eines Tages zusammen eine Odyssee an Bord der Florette …

 

Zum reinhören gibt es hier eine kurze Radiosendung meines Freundes Andreas Pehl, der wiederholt auf der Florette unterwegs war und auf meinen Spuren Malta besucht hat:

www.br.de/mediathek/podcast/klassik-aktuell/auf-odysseus-klingenden-spuren-die-maltesische-blasmusikszene/1793689

 

Die Reise beginnt und Endet in Malta Hafen. Die An- und Abreise nach Malta kann dazugebucht werden.

Reisepreis: 1650 Euro im DZ pro Person, 400 Euro Einzelzimmerzuschlag

Flug je nach Angebot ca. 200-300 Euro (Selbstbuchung)

1 oder 2 Tage Anreise im Voraus, Übernachtung mit Frühstück auf dem Schiff 120 Euro pro Person/Tag.